Dienststelle Soziales und Gesellschaft kinderbetreuung.lu. ch

Hilfen zur Bedarfsklärung

  • Welcher Betreuungsbedarf besteht? Regelmässige oder punktuelle Betreuung? Für Kleinkinder, (Vor-)Schulkinder? Am Wohnort oder am Arbeitsort? Was können die Eltern über die Entwicklung des Bedarfs sagen?
    Nutzen Sie Gespräche im Führungsalltag, um das Thema mit Ihren Mitarbeitenden anzusprechen und so auf dem Laufenden zu sein (z.B. im Vorstellungs- und Mitarbeitendengespräch).

  • Welches Engagement möchten Sie seitens des Unternehmens bieten? Finanzielle Ressourcen? Über welche Dauer? Wie viel Einfluss und Gestaltungsspielraum möchten Sie haben? Je mehr Sie bereit sind zu investieren, desto freier sind Sie in der Gestaltung der Unterstützungsmöglichkeiten.

  • Auf wie viel Engagement der Eltern können und möchten Sie jetzt und auf lange Sicht bauen? Beziehen Sie die Eltern bei Entscheidungen mit ein. Dies führt zu höherer Akzeptanz und Identifikation.

  • Einen Überblick zur Durchführung einer Bedarfsanalyse liefert das deutsche Webportal «Mittelstand und Familie».
    Webportal «Mittelstand und Familie» (aus Deutschland)

  • Beratungs- und Vermittlungsservices bieten Bedarfsanalysen für Unternehmen an. Verschiedene Vorlagen für einen Fragebogen finden Sie auch im Internet.
    KontakteLinks und Tools

 

Praxisbeispiele

«Die Suva leistet finanzielle Beiträge an die familienexterne Kinderbetreuung, weil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Suva einen grossen Stellenwert hat.»

Annemarie Bürgin, Abteilung Personal und Logistik, Suva

Kontakte, Links und Tools

Hilfreiche Kontakte und Tools sowie informative Links.

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen